Brennende Schleimhäute

Viele Probleme und Krankheiten, die den Genitalbereich betreffen, können ernsthafte Symptome wie ein brennendes Gefühl der vaginalen Schleimhaut verursachen.

Trockenheit durch Hygieneprodukte
Eine sehr häufige Ursache für Schmerzen und Brennen der vaginalen Schleimhaut ist Trockenheit, die durch zu häufiges Waschen oder den übermäßigen Gebrauch von Hygieneprodukten entsteht. Die Vagina und die vaginale Schleimhaut sind sensibel und können durch den Gebrauch von Hygieneprodukten oder durch zu häufiges Waschen sehr leicht austrocknen.

Um dieses Problem zu vermeiden, können Sie zum Waschen der Scheide lauwarmes Wasser verwenden und versuchen auf Seife, so wie Hygieneprodukte zu verzichten. Sie sollten das Waschen nicht übertreiben: 1 bis 2 Mal am Tag ist ausreichend. Für viele Menschen kann es hilfreich sein, ein neutrales Öl wie zum Beispiel Babyöl zu verwenden. In manchen unglücklichen Fällen können Hygieneprodukte allergische Reaktionen des Genitalbereichs hervorrufen. Es gibt eine Seife/ein Gel die/das speziell dem Erhalt des Levels von Lactobacilli der Scheide angepasst wurde und das die Scheidenflora in Balance hält.

Hormonelle Veränderungen
Ein hormonelles Ungleichgewicht Ihres Körpers kann in trockenen und gereizten Schleimhäuten resultieren, insbesondere dann wenn Ihr Östrogenlevel sich verändert. Wenn es zur Trockenheit der vaginalen Schleimhäute kommt, sind diese leicht reizbar, dies führt oft zu einem Brennen oder Juckreiz im Intimbereich. Ein hormonelles Ungleichgewicht kann aufgrund natürlicher Umstände eintreten oder durch externe Faktoren, wie der Einnahme von Medikamenten, verursacht werden.

Eine große Anzahl an Medikamenten oder Hygienepräparaten kann das hormonelle Gleichgewicht stören. Pillen zur Empfängnisverhütung sind vermutlich das am häufigsten genutzte Medikament bei Frauen, welches den Hormonhaushalt durcheinander bringen kann. Das hormonelle Gleichgewicht des Körper kann im Laufe des Lebens variieren. Schwangerschaft und Menopause sind zwei Phasen im Leben, die hormonelle Schwankungen und trockene, brennende Schleimhäute bei vielen Frauen verursachen können. Wenn Probleme mit einem brennenden Gefühl der Scheide während der Schwangerschaft und Menopause auftreten, ist höchstwahrscheinlich ein sinkender Östrogenlevel dafür verantwortlich. Probleme mit trockenen Schleimhäuten der Vagina sind ab einem Alter von 40 Jahren üblich.

Wenn Probleme mit brennenden und trockenen Genitalien durch hormonelle Schwankungen auftreten, sind hormonelle Behandlungsmethoden eine oft genutzte und effektive Option um diese Probleme zu beseitigen. Wenn Sie Probleme im Intimbereich haben, können Sie rezeptfreie Medikamente nutzen, die das Östrogenlevel Ihres Körpers erhöhen.

Krankheit
Infektionen und Krankheiten können brennende Schleimhäute verursachen. Die drei häufigsten Krankheiten sind Pilzinfektionen, bakterielle Infektionen und ein bakterielles Ungleichgewicht. Neben brennenden Schleimhäuten verursachen diese Krankheiten üblicherweise auch weitere Symptome. Pilzinfektionen werden oft von einer Veränderung des Aussehens des Ausflusses begleitet. Der Ausfluss ist oft weißlich und kann körnig erscheinen. Ein bakterielles Ungleichgewicht führt oft zu übel riechendem Ausfluss und einer Veränderung der Farbgebung, welche sich dann zwischen bewegt gelb und grau. Bakterielle Infektionen weisen ähnliche Symptome auf, die auch ein bakterielles Ungleichgewicht hervorrufen kann. Pilzinfektionen können mit effektiven rezeptfreien Medikamenten bekämpft werden. Sie können die rezeptfreien Medikamente zur Bekämpfung eines bakteriellen Ungleichgewichts ausprobieren oder einen Arzt für die weitere Behandlung kontaktieren.